Provinz Jilin: Falun Gong-Praktizierende erneut verhaftet – Verbleib unbekannt

19. November 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin

(Minghui.org) Falun Gong-Praktizierende werden in China immer noch massiv verfolgt. Die Unterdrückungskampagne, die 1999 von dem damaligen Staatschef Jiang Zemin in die Wege geleitet wurde, hat bereits unzählige Todesopfer gefordert und über viele Familien unsägliches Leid gebracht.

Wir berichten hier über eine Bewohnerin der Stadt Shulan, Tai Lijuan, die am 13. Oktober im Haus ihrer Tochter verhaftet wurde, weil sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben.

Als sich die Fünfzigjährige wehrte, ergriffen die Polizisten sie und trugen sie die Treppe hinunter und aus dem Gebäude hinaus. Der Tumult lockte viele Nachbarn herbei.


http://de.minghui.org/html/articles/2016/11/19/123669.html

Falun Gong-Praktizierende nach Festnahme in kritischem Zustand

1. Oktober 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin, China

(Minghui.org) Die Falun Gong-Praktizierende Jin Min liegt auf der Intensivstation des dritten Krankenhauses von Tonghua, ihr Zustand ist kritisch. Zwei Polizeibeamte überwachen sie.

Jin wurde am 19. August 2016 zu Hause verhaftet und später in die Haftanstalt Changliu gebracht. Vor einem Monat trat sie in einen Hungerstreik, um gegen die rechtswidrige Inhaftierung zu protestieren.

Jin hatte jahrelang für das Stahlwerk Tonghua gearbeitet, bevor man sie entließ, weil sie Falun Gong praktizierte. Weil sie ihren Glauben nicht aufgab und auch nicht auf die Forderungen der Parteibeamten einging, wurde sie mehrmals verhaftet und in Zwangsarbeitslagern eingesperrt.

Ihre beiden Schwestern, auch Falun Gong-Praktizierende, befinden sich ebenfalls in Haft. Um sie zu retten, waren Jin und ihr Vater in eine Mietwohnung in der Stadt Jilin gezogen. Beamte der Polizeistation Taoyuan gingen am 19. August zu ihrer Wohnung und verhafteten sie.

Die Staatsanwaltschaft Erdaojiang hat der Verhaftung zugestimmt.

An der Verfolgung beteiligte Personen:

Liu Guifu, Leiter der Polizeistation Taoyuan: +86-133-94356999, +86-435-3762855, +86-435-3905900
Zhang Ke, politischer Leiter der Polizeistation Taoyuan: +86-156-43547773, +86-435-3783658, +86-435-3905770
Chuo Zhiyong, Leiter der Haftanstalt Changliu: +86-138-43595959
Ji Kaiping, Polizeichef der Stadt Tonghua: +86-139-81600001
Wang Cuicu, stellvertretender Polizeichef und verantwortlich für die Verfolgung von Falun Gong: +86-139-4358955542
Zhang Xin, Leiter der Staatsanwaltschaft Tonghua: +86-884-3586789
Zhang Shusen, Richter des mittleren Gerichts Tonghua: +86-435-3947001

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/9/28/159336.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/9/21/335311.html

Rubrik: Augenzeugenberichte

Komitee für Politik und Recht untersagt Anwalt, seinen Mandanten zu treffen

25. Juli 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin, China

(Minghui.org) Das Komitee für Politik und Recht im Landkreis Tonghua (PLAC) in der Provinz Jilin hat verschiedene Ausreden angewendet, um einen Verteidiger daran zu hindern, mit seinem Mandanten zu sprechen. Bei dem Mandanten handelt es sich um einen Falun Gong-Praktizierenden, der wegen seines Glaubens zu Gefängnis verurteilt wurde.

Deng Yuqing, ein Bewohner aus Xinbin, Provinz Liaoning, wurde im Juni 2015 verhaftet, als er seine Strafanzeige gegen Jiang Zemin bei einem Postamt in der Nähe von Tonghua einwerfen wollte.

Er wirft dem ehemaligen chinesischen Parteichef vor, die Verfolgung von Falun Gong befohlen zu haben. Dadurch sei seine Glaubensfreiheit verletzt worden und er sei in der mehrmals eingesperrt worden.

Das Gericht des Landkreises Tonghua verurteilte Deng im April 2016 zu 3,5 Jahren Gefängnis. Er legte kurz darauf Berufung. Die Behörden der Haftanstalt, wo er immer noch festgehalten wird, erlaubten seinem Anwalt jedoch nicht, sich mit ihm zu treffen. Dabei beriefen sie sich auf Befehle der PLAC – einer Agentur, die die Macht hat, sich über das Justizsystem hinwegzusetzen, um die Verfolgung von Falun Gong durchzuführen.

Dengs Familie rief die PLAC an und bekam die Mitteilung, dass bei Fällen von Falun Gong-Praktizierenden eine Genehmigung der Zentralregierung erforderlich wäre, wenn ein Anwalt seinen Mandanten sprechen wolle. Als sie argumentierten, dass Deng das Verfassungsrecht habe, seinen Anwalt zu sehen, sagte die Empfangsdame am Telefon: „Wenn wir sagen, [er] kann seinen Anwalt nicht sehen, dann kann er ihn einfach nicht sehen!“

Ähnlicher Bericht:

Provinz Liaoning: Vier Einwohner zu Gefängnis verurteilt, weil sie ehemaligen Parteichef angezeigt haben
http://de.minghui.org/html/articles/2016/5/4/120651.html

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/7/17/157850.html

Chinesische Version vorhanden
政法委叫嚣 律师见当事人需到中央开介绍信

Rubrik: Augenzeugenberichte

Falun Gong-Praktizierende im Frauengefängnis Jilin in die „streng kontrollierte Gruppe“ verlegt

25. März 2016 | Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin in China

(Minghui.org) Die Bereiche in Chinas Gefängnissen, die dort als „streng kontrolliert“ definiert werden, suchen ihresgleichen. Hinter dem Begriff verbirgt sich die Bedeutung: „Folter von Falun Gong-Praktizierenden“, die in den Gefängnissen und Haftanstalten Chinas durchgeführt wird, in denen Praktizierende festgehalten werden.

Im Frauengefängnis Jilin befindet sich die „streng kontrollierte Gruppe“ im Erdgeschoss. Unter dem verlogenen Vorwand, Praktizierende zu „erziehen“, werden hier brutale Schläge und abscheuliche Foltermethoden eingesetzt. Während der Haft in der „streng kontrollierten Gruppe“ gibt es kein Besuchsrecht für Angehörige. Sie sollen nicht erfahren, dass ihre Angehörigen geschlagen und gefoltert werden.

Die „streng kontrollierte Gruppe“ ist im Grunde eine durchorganisierte Folterkammer. Hier entwickeln und verwenden die Angestellten der Gefängnisse die verabscheuungswürdigsten Foltermethoden, um Falun Gong-Praktizierende zu „erziehen“.

Es gehört zur täglichen Routine der Wärter, sich Methoden auszudenken, die die schwersten Schmerzen und Leiden bei den Falun Gong-Praktizierenden verursachen. Sie schrecken dabei vor nichts zurück. Die Reihe der Foltermethoden sind die sogenannten „Werkzeuge“, die benutzt werden, um Praktizierende dazu zu bringen, Erklärungen zu unterschreiben, in denen sie schwören, nicht mehr zu praktizieren und in denen Falun Gong verleumdet wird.

Schläge, Aufhängen und schmerzhafte Fesselpositionen sind an diesen Orten Normalität. Die Praktizierenden sind unterernährt und erhalten nur wenig Wasser. Die Heizung ist ausgeschaltet und die Temperatur kann im Winter bis auf -20° C absinken. Die Mahlzeiten bestehen aus einem kleinen Brötchen und etwas eingelegtem Gemüse. Manchmal werfen die Wärter das Essen zuerst in die Toilette und zwingen dann die Praktizierenden es zu essen. Essen sie es nicht, müssen sie hungern.

Um nicht zu verdursten, haben die Praktizierenden häufig keine andere Wahl, als das Wasser aus der Toilette zu trinken. Wu Zeyun, der Leiter des Frauengefängnisses Jilin sagte einmal dazu: „Das interessiert uns nicht. Solange niemand verhungert, tun wir nur unsere Arbeit.“

Drei Praktizierende festgenommen

Die Falun Gong-Praktizierenden Fu Guihua, Wen Shujie und Cui Fenghua sind im Frauengefängnis Jilin eingesperrt.

Die Frauen wurden kürzlich in die „streng kontrollierte Gruppe“ verlegt. Eine Angehörige von Fu Guihua fragte die Leute im Gefängnis: „Haben die in der „streng kontrollierten Gruppe“ Inhaftierten genügend Nahrung und Wasser? Werden sie geschlagen und gefoltert?“ Sie erhielt keine klaren Antworten.

Alle drei Frauen waren ursprünglich in der Gefängniszelle 311 in der Gruppe Nr. 2 im Gefängnistrakt Nr. 8 im Frauengefängnis Jilin inhaftiert. Die Wärterin Tu Qiang war dafür zuständig, sie zu schikanieren.. Während eines Familienbesuchs am 15. Februar 2016 erklärte Fu ihren Angehörigen, dass Tu Qiang in die „streng kontrollierte Gruppe“ versetzt worden war und die neue Wärterin Zhang Ying nun verantwortlich sei. Am 19. Februar 2016 wurden alle drei Praktizierende in die „streng kontrollierte Gruppe“ verlegt, weil man einen Artikel über Falun Gong bei ihnen gefunden hatte. Familienbesuche waren von nun an verboten.

Am 29. Februar 2016 kam eine Angehörige von Fu Guihua ins Gefängnis und beantragte, sie zu sehen, um sich zu versichern, dass alles in Ordnung ist. Zhu Xiaoyan, die Leiterin der Gefängnisverwaltung lehnte den Antrag ab und sagte, dass in der „streng kontrollierten Gruppe“ keine Besuche erlaubt seien. Allerdings konnte sie keine Dokumente vorlegen, die besagen, dass eine solche Richtlinie existiert.

Die Angehörige fragte sie: „Kann ein Artikel über Falun Gong jemandem schaden?“ Zhu Xiaoyan erwiderte: „Jeder, der mit einem Artikel über Falun Gong erwischt wird, muss in die ‚streng kontrollierte Gruppe‘ verlegt werden.“ Zhu gab nicht zu, dass Fu gefoltert wird und zu wenig zu essen und zu trinken bekommt. Stattdessen bestand sie darauf: „Es ist einfach ein ganz normaler Ort, an dem Menschen lernen und erzogen werden.“

Zusätzliche Information

Fu Guihua, 51, ist eine Praktizierende aus dem Kreis Nongan. Sie wurde am 3. Juni 2013 verhaftet und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie sich weigerte, das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben. Sie wird voraussichtlich in drei Monaten entlassen. Im September 2014 wurde sie ins Frauengefängnis Jilin verlegt. Sie wurde dort so schlimm geschlagen, dass sie nach ihrer Verlegung innerhalb eines knappen Monats nicht mehr aufrecht sitzen und kaum noch laufen konnte. Zu dieser Zeit war die Wärterin Zhang Ying für sie zuständig.

Wen Shujie, 60, ist aus der Stadt Jilin. Sie wurde am 25. April 2009 verhaftet und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie wird voraussichtlich im April 2016 entlassen.

Cui Fenghua ist aus der Stadt Longjing. Sie gehört der ethnischen Gruppe der Joseon an. Cui wurde am 25. April 2009 verhaftet und ursprünglich zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Ihre Haft wurde verlängert und sie soll nun im Oktober 2017 entlassen werden.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/3/23/156006.html

Chinesische Version vorhanden
付贵华、文淑杰、崔凤花遭吉林女子监狱严管迫害

Rubrik: Folter von Frauen

Falun Gong-Praktizierende wegen Strafanzeige gegen Jiang Zemin verhaftet

28. November 2015 | Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Jilin

(Minghui.org) Derzeit machen Zehntausende Falun Gong-Praktizierende von ihrem Recht Gebrauch, Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu erstatten, weil er die Verfolgung eingeleitet hatte.

Diese Strafanzeigen wurden an das Oberste Volksgericht und die Oberste Volksstaatsanwaltschaft geschickt, die verpflichtet sind, alle Strafanzeigen zu bearbeiten, die von Bürgern eingehen. Das hatte vor kurzem das Oberste Volksgericht selbst festgelegt.

Allerdings hat sich herausgestellt, dass die oben erwähnten Gerichte die Strafanzeigen unrechtmäßig an die entsprechenden lokalen Behörden zurückgeschickt hatten und infolgedessen sind einige Praktizierende inhaftiert und verfolgt worden.

Lokaler Sicherheitsbeamter verletzt die Rechte von Praktizierenden

Die Falun Gong-Praktizierende Frau Sun Shiying aus der Gemeinde Yangshulin im Bezirk Nongan wurde im Oktober 2015 verhaftet, weil sie gegen Jiang Zemin Strafanzeige erstattet hatte.

Frau Sun war auf dem Weg zu ihrer Schwester und wollte dort nach ihrer Mutter schauen., Sie ging noch bei der Mitpraktizierenden Frau Xue Hongxing vorbei. Ein ortsansässiger Sicherheitsbediensteter folgte Frau Sun und telefonierte, um kurzerhand ein Dutzend Sicherheitsbeamten anzufordern.

Die Polizisten verhafteten Frau Xue, ihren Sohn und Frau Sun. Sie brachten sie auf die Polizeistation. Sie forderten, dass Frau Xue und ihr Ehemann ‚zugaben‘, dass Frau Sun ihnen Materialien von Falun Gong gegeben hätte. Frau Xue und ihr Mann lehnten das ab.

Frau Suns 88-jährige Mutter ist schwer krank und benötigt ständige Betreuung. Frau Suns Schwester und ihr Mann baten darum, dass man Frau Sun freilässt, da sie sich um ihre Mutter kümmern müsste. Aber die Polizei lehnte das ab und brachte Frau Sun und Frau Xue in die Haftanstalt von Nongan.

Frau Sun und ihr Mann, Herr Wang Qipo, sind in den letzten Jahren schon viele Male verfolgt worden, nur weil sie Falun Gong praktizierten. Herr Wang wurde im Jahr 2007 im Alter von 47 Jahren zu Tode gefoltert, während er zu Unrecht eine siebenjährige Haftstrafe im Gefängnis absaß.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/1/153480.html

Chinesische Version vorhanden
丈夫被迫害致死 孙士英控告江泽民遭绑架

Rubrik: Augenzeugenberichte

Polizei nimmt Herrn Liang fest, weil er Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattete

16. September 2015

(Minghui.org) Der Falun Gong-Praktizierende Herr Liang Baofan (50) aus der Stadt Jilin wurde am 17. Juni 2015 festgenommen, weil er gegen Jiang Zemin, das ehemalige Staatsoberhaupt des kommunistischen chinesischen Regimes, Strafanzeige erstattete.

Der Haftbefehl wurde Mitte Juli ausgestellt und die Polizei der Staatssicherheitsabteilung klagte ihn an, „durch Organisieren und Nutzung einer Kultorganisation die Durchsetzung der staatlichen Gesetze und administrativen Regelungen unterminiert“ zu haben. Die Bezirksstaatsanwaltschaft nahm den Fall nicht an und gab ihn mangels Beweisen am 22. August an die Polizei zurück.

2015-09-Liang-Baofan
Liang Baofan

Polizei untersucht Internet-Server

Die Polizisten der Staatssicherheitsabteilung und der Polizeiwache Yananlu gaben sich als Netzwerkwartungs-Angestellte aus und verschafften sich so Zugang zu Herrn Liangs Wohnung. Acht Beamte inspizierten rechtswidrig seinen Internet-Server und entdeckten, dass er die Minghui-Website besucht hatte.

Sie nahmen ihn fest und verhörten ihn. Sie fragten ihn, wie er seine Strafanzeigen gegen Jiang Zemin zur Minghui-Website geschickt hätte und behaupteten, dass er andere dazu ermutigt habe, bei der Obersten Volksstaatsanwaltschaft und dem Obersten Volksgericht Strafanzeige gegen Jiang zu erstatten. Sie brachten ihn in die Gehirnwäsche-Einrichtung Shahezi und sieben Tage später in das Untersuchungsgefängnis der Stadt Jilin.

Nach einem Besuch bei seinem Klienten am 3. Juli im Untersuchungsgefängnis Jilin, ging der Anwalt zur Polizeiwache Yananlu, um über den Fall weitere Informationen einzuholen. Er durfte die Wache nicht betreten, konnte aber Li, den stellvertretenden Direktor der Polizeiwache, telefonisch erreichen. Li sagte dem Anwalt, dass es keinen Fall Liang gäbe, hängte auf und nahm weitere Telefonanrufe des Anwalts nicht mehr an.

Herrn Liangs Frau und Tochter waren gezwungen, der gemeinsamen Wohnung fernzubleiben, weil die Polizeibeamten von Yananlu versuchten, auch sie festzunehmen. Die Polizei kam oft zu Herrn Liangs Mutter, um sie zu schikanieren.

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen den ehemaligen Diktator an.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/6/152416.html

Chinesische Version vorhanden
梁宝范诉江被绑架 检察院将案卷退回公安(图)

Rubrik: Ex-Staatsoberhaupt Jiang Zemin vor Gericht bringen

Polizisten brechen in Wohnung ein, terrorisieren Familie und verschleppen Vater

14. September 2015

(Minghui.org) Polizisten kletterten über eine Wand und verschafften sich Zutritt zur Wohnung des Falun Gong-Praktizierenden Herrn Liu Qing. Das Ganze geschah am 16. Juli 2015. Herrn Lius 12-jährige Tochter war so verängstigt, dass sie in Ohnmacht fiel.

Die Angehörigen hatten zunächst versucht, das Eindringen der Polizisten zu verhindern, indem sie die Tür nicht aufmachten. Die Polizisten hatten die Tür jedoch mit einer Axt aufgebrochen und sich so Zutritt verschafft.

Über 20 Polizisten der Staatsicherheitsabteilung der Polizeibehörde der Stadt Fuyu stürmten gegen 08:00 Uhr in die Wohnung. Sie brachen in Lius Schlafzimmer ein und drehten seine Arme hinter den Rücken, um ihn dann mitzunehmen. Weil Liu nicht bekleidet war, schalt Lius Frau die Polizisten. Dann erlaubten die Polizisten Liu, Sachen und Schuhe anzuziehen.

Dann schleppten sie Liu in einen Polizeiwagen und fuhren davon.

Tochter fällt bei Wohnungsdurchsuchung in Ohnmacht

Einige Polizisten blieben in der Wohnung, um sie zu durchsuchen. „Ihr seid in unser Haus eingebrochen und habt das Gesetz gebrochen“rief Lius Tochter den Polizisten entgegen. Lius Tochter stattete ihren Eltern gerade einen Ferienbesuch ab.

Als Lius Tochter ohnmächtig wurde, schlugen die Polizisten schnell ein Fenster ein und flohen.

Kurz darauf erschienen Agenten der Staatsicherheit und führten die Durchsuchung fort. Als Frau Liu die Agenten aufforderte, den Durchsuchungsbefehl vorzuzeigen, händigten sie ihr einen kleinen Notizzettel aus mit einem amtlichen Stempel und Herrn Lius Name darauf.

Nachdem Lius Tochter wieder zu sich gekommen war, diskutierte sie erneut mit den Polizisten um diese von der weiteren Durchsuchung abzuhalten. Dann fiel sie wieder in Ohnmacht.

Frau Liu drängte die Polzisten, einen Notarzt zu rufen, woraufhin das Mädchen in die Notaufnahme eines Krankenhauses gebracht wurde. Dort hatte man ihr die maximale Dosis eines Medikamentes verabreicht, sodass ein Arzt den Leiter des Krankenhauses darum bat, das Mädchen in ein anderes Krankenhaus zu verlegen. Jede weitere Dosis des Medikaments hätte ihr das Leben gekostet.

Während Frau Liu ihre Tochter ins Krankenhaus begleitete, beschlagnahmten die Polizisten einen Computer, 11 Handys, Herrn Lius Bankunterlagen, Herrn Lius Fahrerlaubnis und Fahrzeugschein, seinen Ausweis, 200 Yuan, seine Falun Gong-Bücher und Informationsmaterialien über Falun Gong und dessen Verfolgung.

2015-09-14-Durchsuchung
Herrn Lius Wohnung nach der Durchsuchung

Krankenhausbesuch enthüllt Folter

Ein Polizist der Kriminalpolizei der Polizeibehörde der Stadt Fuyu rief Frau Liu an und erklärte ihr, dass die Verhaftung ihres Mannes genehmigt worden sei.

Als Frau Liu mit ihrer Tochter am 17. Juli 2015 im Krankenhaus war, hatte ein Arzt sie gefragt, ob ihr Mann irgendwelche Allergien habe. In diesem Moment war ihr klar geworden, dass ihr Mann ebenfalls im Krankenhaus behandelt worden sein musste. Ihr Mann hatte unter Krämpfen und Inkontinenz gelitten.

Frau Liu bat die örtliche Polizeibehörde darum, ihren Mann besuchen zu dürfen. Der Polizeichef Song Dongfeng lehnte dies ab.

Als man Frau Liu erzählte, dass ihr Mann ins Krankenhaus gebracht worden war, erbat sie für ihren Mann Haftunterbrechung zur medizinischen Behandlung. Song Dongfeng gab an,dass er dazu nicht befugt sei. Nur der Direktor der Polizeibehörde könne eine solche Genehmigung aussprechen.

Der Direktor Zhang Baozhen und der Ausbilder der Untersuchungshaftanstalt Dong Zieling informierten Frau Liu später darüber, dass ihr Mann im Krankenhaus zwangsernährt worden sei und dass Besuche verboten seien.

Bevor man ihren Mann fortbrachte, konnte Frau Liu auf den Überwachungsminitoren im Krankenhaus sehen, dass man ihm Handschellen angelegt hatte. Er sah sehr schwach aus.

Herrn Lius aktueller Aufenthaltsort ist nicht bekannt.

An der Verfolgung beteiligt

Polizeibehörde der Stadt Fuyu
Lan Keqi (兰克奇), Direktor: 86-13804380800
Song Dongfeng (宋东风), Leiter der Staatssicherheitsabteilung: 86-13943847076

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2015/9/3/152370.html

Chinesische Version vorhanden
刘庆在吉林省扶余市看守所被迫害致抽搐、失禁

Rubrik: Augenzeugenberichte