Österreich: Internationale Kunstausstellung “Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht” in Mariazell

play list

(Minghui.org) Einige Kunstwerke der Internationalen Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht“ wurden vom 9.5 bis 12.5. in einem der bekanntesten Wallfahrtsorte Österreichs im Zuge der Mariazeller Kulturtage präsentiert.

Eine Woche zuvor wurde in dem Ort ein Falun Dafa Infostand veranstaltet, so konnten die dortigen Einwohner und Touristen erstmals mit Falun Dafa in Berührung kommen. Die Menschen waren sehr offen und viele setzten sich sofort mit ihrer Unterschrift für ein Ende der Verfolgung in China ein.

Kurz vor Ende des Infostandes machten einige Oldtimerfahrer direkt vor dem Stand Halt. Die Praktizierenden nutzten diese Gelegenheit und boten den Fahrern Flyer und selbst gebastelte Lotusblumen an. Nach wenigen Minuten Aufenthalt fuhren sie weiter.

Der Bürgermeister von Mariazell eröffnete die Kunstausstellung bei einer feierlichen Zeremonie. Auch eine Politikerin aus St. Pölten, die in Vertretung der NÖ Landesregierung anwesend war, hielt eine Rede. Sie ließ sich tiefgehend über Falun Dafa informieren und zeigte an, die Ausstellung auch in ihre Stadt bringen zu wollen.

In den darauffolgenden Tagen schauten sich viele Menschen die Kunstwerke ganz genau an und ließen sich erläutern, worum es sich hierbei handelt. Die anderen Aussteller an den Kulturtagen waren ebenfalls sehr von den Kunstwerken und der Thematik angetan.

Eine Künstlerin ließ sich am Stand die Falun Gong Übungen von einer Praktizierenden zeigen. Ein anderer Besucher kaufte von der Praktizierenden das Einführungsbuch „Der Weg zur Vollendung“, das sie zufällig bei sich hatte, und vertiefte sich gleich darin.

Ein Diplomat kam mit seiner Familie zum Stand und sagte, dass er einige Jahre beruflich in China gewesen sei und sehr genau über Falun Gong Bescheid wisse. Er sagte: „Ihr macht was Gutes!

Am letzten Tag der Kunstausstellung kamen sämtliche ausstellenden Künstler und nahmen sich Informationsmaterial und Lotusblumen mit, um es an ihre Kreise weiterzugeben.

Link zur Internationalen Kunstausstellung: „Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht“

Quelle: http://de.clearharmony.net/articles/201306/113073.html

Veröffentlicht am:
21.06.2013

Werbeanzeigen

Folterart „Schloss öffnen“

Von Chengyu (Pseudonym)

(Minghui.org) Die Propagandamaschinen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) CCTV und Xinhua News veröffentlichten am 4. Juni 2013 gefälschte Informationen, die Falun Gong verleumden. Die Berichte beschuldigten Praktizierende der Fabrikation von Bildern, auf denen „brutale Foltermethoden“ dargestellt werden. Dabei behauptete die Xunhua News selbst, dass „verschiedene Leute in Uniform die Haare des Opfers, dessen Hände mit Blut überdeckt waren, ergriffen und eine Zahnbürste zwischen seine zusammengedrückten Finger quetschten“.

Wie auch immer diese Propagandamaschine versucht, die Fakten über die sogenannten „falschen Bilder“ von Falun Gong-Praktizierenden zu leugnen, kann sie nicht die unbestreitbare Tatsache verneinen, dass der reale Name dieser Foltermethode, die Xinhua News verwendete, „Schloss öffnen“ ist.

Nachfolgend ein paar Fälle dieser Foltermethode.

Am 8. April 2004 berichtete die Minghui-Webseite, dass der Vorsitzende der Internationalen Bildungsentwicklung bei einem allgemeinen Treffen der UN-Kommission für Menschenrechte die grauenhaften Erfahrungen des Falun Gong-Praktizierenden Chen Aizhong und seiner Familie erzählte. Der Vorsitzende appellierte an die UN, eine Sondergruppe einzusetzen, die solche Fälle in China untersucht, und ernannte einen Sonderbeauftragten für Menschenrechte, sich mit diesen Fällen zu beschäftigen.


Herr Chen Aizhong

Herr Chen wohnte im Vorort Canfangying der Stadt Beixinbao im Landkreis Huailai der Provinz Hebei. Seine ganze Familie – bestehend aus dem Vater Chen Yunchuan, seiner Mutter Wang Lianrong, seinem älteren Bruder Chen Aizhong, seinem jüngeren Bruder Chen Aili, seiner älteren Schwester Chen Shulan und seiner jüngeren Schwester Chen Hongping – praktizierten alle Falun Gong. Alle bis auf Chen Shulan sind im Zuge der Verfolgung gestorben.

Im Januar 2001 ging die ganze Familie und die neun Jahre alte Nichte Li Ying nach Peking, um für das Recht zu appellieren, Falun Gong zu praktizieren. Herr Chen wurde verhaftet und sieben Tage lang illegal im Haftzentrum Dongbeiwang in Peking eingesperrt. Während dieser Zeit wurde er unzählige Male gefoltert, bevor er in das Haftzentrum des Haidan Distriktes in Peking gebracht wurde, wo die Wachen mit der Folter fortfuhren.

Die Wärter befahlen kriminellen Insassen, Herrn Chen nackt auszuziehen, ihn in den Hof zu schleppen und seinen ganzen Körper unter Schnee zu begraben. Verschiedene Häftlinge wurden angewiesen, ihn mit der Foltermethode „Schloss öffnen“ zu malträtieren, bei der ein Häftling zwei Finger von Herrn Chen zusammendrückte, während ein anderer Häftling eine Zahnbürste zwischen diese geschlossenen Finger quetschte. Anschließend wurde der Schaft der Zahnbürste gewaltsam und kontinuierlich gedreht. Neben den extremen Schmerzen, welche diese Foltermethode verursacht, riss die Haut der Finger auf und blutete stark.


Folternachstellung: „Schloss öffnen“

Ein ähnlicher Fall geschah in Qingdao, Provinz Shandong

Zhang Chunting, ein Bauer aus dem Vorort Qili der Stadt Guxian in der Großstadt Pingdu der Provinz Shandong, erzählte: „Ich wurde am 25. Oktober 2000 auf dem Platz des himmlischen Friedens verhaftet und zur Polizeistation meines Wohnortes gebracht. Dort wurde ich den ganzen Tag und die ganze Nacht an einen Eisenstuhl gekettet, bevor man mich über einen Monat lang völlig illegal im Haftzentrum Pingdu einsperrte. Die Wärter im Haftzentrum befahlen den Häftlingen, mich gnadenlos zu schlagen, mir meine Kleider auszuziehen und mich bei frostigem Wetter mit kaltem Wasser zu übergießen. Des Weiteren drückten sie meine Finger zusammen, quetschten dann den Schaft einer Zahnbürste dazwischen und drehten diese dann wieder und wieder herum. Dabei machten meine Finger knarrende Geräusche und die Haut wurde verletzt. Die Narben dieser Verletzung sind immer noch zu sehen.“

Herr Shao Chengluo (über 70) ist ein respektierter Oberarzt der chinesischen Medizin aus der Liuting Straße im Dorf Zhao, im Distrikt Chengyang der Stadt Qingdao, Provinz Shandong. Im Jahre 2006 wurde er ohne jede gesetzliche Grundlage zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt und mit Gewalt in das Gefängnis Nr. 1 der Provinz Shandong gebracht.

Nach einem Mittagsschlaf am 10. Dezember 2007 banden die Häftlinge Zhu Qingjiang und Gao Shuai Herrn Shao an Hals und Fußknöcheln zusammen. Dann hob der kriminelle Gao Herrn Shao an seinen Füßen hoch und hämmerte Herrn Shaos Kopf mehrmals auf den Boden, wodurch seine Halswirbel schwer verletzt wurden. Die Häftlinge setzten ihm auch einen Papierhut auf, bemalten sein Gesicht und stachen mit Nadeln in seine Füße.

Zhu und ein anderer Häftling Ma Daoge trommelten mit schweren Bürsten auf Herrn Shaos Brust, bis sie zu müde waren, um damit weiterzumachen. Herr Shao blutete und war mit Quetschungen übersät.

Der Häftling Ning Lian verbrannte die Finger von Herrn Shaos rechter Hand mit einem Feuerzeug, bis diese Blasen bildeten und verkohlt waren. Ein anderer Häftling, Han Xiaolei, trat Herrn Shao wiederholt an den Kopf, während er schrie: „Warte, bis ich meine Hände benutze, dann wirst du tot sein.“ Dann drehten sie eine Zahnbürste mit absichtlich geschärftem Griff zwischen seinen zusammengedrückten Fingern herum, was zu starken Blutungen führte.

Die Propagandamaschine des chinesischen kommunistischen Regimes behauptet verlogenerweise, dass Falun Gong-Praktizierende in Qingdao Bilder produzieren würden, die unwahre Foltermethoden darstellen sowie eine Liste von 25 verschiedenen Folterarten zeigen würden. Die Beispiele, die oben erwähnt worden sind, sind Beispiele von Falun Gong-Praktizierenden, die ihn Qingdao gefoltert worden waren, und diese Beispiele belegen völlig ausreichend, dass diese Folterungen real existieren. In Wirklichkeit übersteigen die verschiedenartigen Foltermethoden, denen Falun Gong-Praktizierende ausgesetzt worden sind und weiterhin ausgesetzt werden, bei weitem die obenerwähnten 25. Allein Herr Shao wurde mit über 150 verschiedenen Foltermethoden malträtiert.

Die Foltermethode „Schloss öffnen“ existiert wirklich, und die Praktizierenden stellen diese einfach deshalb mit realen Menschen nach, damit sich die Öffentlichkeit darüber klarwerden kann, was Folter wirklich bedeutet. Die KPCh selbst erlaubt ihren Opfern nicht, über die an ihnen begangenen Folterdrohungen zu sprechen, und sobald die Opfer versuchen diese Gräueltaten dennoch zu veröffentlichen, schlägt die KPCh zurück, indem sie die Opfer der „Verleumdung“ beschuldigt. Ein solches Verhalten ist wahrlich bösartig und schamlos.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/6/21/140597.html
Chinesische Version:
中共酷刑 “开锁”
Veröffentlicht am:
24.06.2013

Versuch der KPCh, Folternachstellungen zu diskreditieren, enthüllt unbeabsichtigt ihre eigenen Verbrechen (Illustration)

Von Zhen Zhi

(Minghui.org) Seit dem Beginn der Verfolgung von Falun Gong hat die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) eine Lüge nach der anderen fabriziert, um diese wundervolle Praktik zu verleumden und die Menschen zu täuschen. Was das Regime jedoch nicht begreift, ist, dass die Menschen alle die von ihr begangenen Gräueltaten umso deutlicher erkennen, je hartnäckiger sie versucht, diese zu verheimlichen.

Das von der KPCh kontrollierte Xinhua Net veröffentlichte am 4. Juni einen Artikel, in dem berichtet wurde, dass Polizisten in Qingdao, Provinz Shandong, eine Gruppe Falun Gong-Anhänger „auffliegen“ ließ, die Bilder über Folternachstellungen hergestellt hatten.

Die Bemühungen der KPCh, diese Fotos zu verleumden, bestätigt sehr wirkungsvoll die fortwährenden Bemühungen von unzähligen Falun Gong-Praktizierenden, sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas, die brutale Folter von unschuldigen Menschen aufzudecken, die sich in der Hand des chinesischen kommunistischen Regimes befinden. Diese Tatsache ist für Jiang Zemin ein Schlag ins Gesicht, der geschworen hatte, Falun Gong innerhalb von drei Monaten auszulöschen.

Die Polizei von Qingdao gab zu, dass die verhafteten Praktizierenden tatsächlich Folterszenen nachstellten, weshalb es für das Regime sinnlos ist, diese Fotos als „Fabrikation“ zu bezeichnen. Wenn das Regime nicht froh darüber ist, dass reale Personen Folterszenen nachstellen, könnte sie ja all ihre Hafteinrichtungen öffnen und der Öffentlichkeit zugänglich machen, damit diese aus erster Hand das Leid der Falun Gong-Praktizierenden sehen können. Natürlich ist jedem klar, dass die KPCh niemandem auch nur einen kurzen Blick in das Innere seiner bösen Orte gestattet.

torture-Falun_Gong-2-en
Folter-Illustrationen

Kurz nachdem über die Folterungen von Häftlingen im Masanjia Zwangsarbeitslager der Provinz Liaoning von einem chinesischen Magazin berichtet worden war, verbreitete sich ein Video, auf dem zu sehen ist, wie junge Menschen im Haftzentrum für Jugendliche der Provinz Heilongjiang geschlagen werden, wie ein Lauffeuer. In Erwiderung dieser Entwicklungen begannen viele Gefängnisse, Arbeitslager und Drogen-Rehabilitationseinrichtungen damit, ihre Sicherheit zu verstärken und erlauben nun keinerlei elektronische Geräte auf ihrem Gelände und in ihren Räumen, geschweige denn Videoaufnahmen oder Fotos.

Doch auch ohne Fotos dokumentierten unzählige Berichte die Brutalität der KPCh-Agenten gegen durchschnittliche chinesische Bürger. Viele unschuldige Menschen sind unter mysteriösen Umständen gestorben, dennoch haben die Behörden niemals ernstzunehmende Untersuchungen durchgeführt, sondern stattdessen stets die Opfer selbst getadelt. Die Falun Gong-Praktizierenden, die das Hauptangriffsziel der KPCh sind, haben darüber hinaus weitaus mehr gelitten als alle andere Opfer.

Während der letzten 14 Jahre wurden unzählige Falun Gong-Praktizierende ohne gesetzliche Grundlage verurteilt, in Zwangsarbeitslager gebracht, zu Tode gefoltert und sogar bei lebendigem Leibe ihrer Organe beraubt.

Die bestätigte Anzahl an ermordeten Praktizierenden beläuft sich auf über 3000, doch da die KPCh solche Informationen besonders streng unter Verschluss hält, kann man sich aufgrund der brutalen Verfolgung, der entsetzlichen Folterungen und der Statistiken bezüglich der staatlich organisierten Organtransplantationen ohne Spendernachweise leicht vorstellen, dass die wirkliche Anzahl besorgniserregend hoch ist.

Die Verbrechen der KPCh sind zu mannigfaltig, als dass sie alle aufgelistet werden könnten, dennoch ist das Regime frech genug, die Folterungen von gesetzestreuen Praktizierenden zu leugnen. Ihre verzweifelten Versuche die Verbrechen geheimzuhalten führen jedoch nur dazu, dass den Menschen immer bewusster wird, was in diesen Hafteinrichtungen wirklich vor sich geht.

Das kommunistische Regime unternimmt einen letzten verzweifelten Versuch vor ihrem unvermeidlichen Untergang. Aufrichtige Kräfte, sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas, verurteilen die KPCh für die brutale Behandlung ihrer Bürger.

35 hochrangige Funktionäre, wie Jiang Zemin, wurden in vielen Ländern angeklagt. Bo Xilai und vier andere wurden bereits verurteilt. Sogar die Anklage gegen Jiang Zemin und Luo Gan in Argentinien, die zuerst aufgrund des Druckes durch die KPCh zurückgewiesen worden war, ist nun wieder eröffnet worden.

Am 17. April 2013 hat das Hohe Strafgericht von Argentinien das Neunte Tribunal des Bundesgerichtshofs angewiesen, die Anklage gegen den ehemaligen Präsidenten und Parteichef Jiang Zemin und das ehemalige Mitglied des ständigen Komitees Luo Gan wieder zu eröffnen.

Unzählige Medien in der ganzen Welt haben über den Organraub an lebenden Praktizierenden berichtet, wie beispielsweise BBC und Australia Radio. Viele Länder haben Resolutionen beschlossen, die ein unverzügliches Ende der Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh fordern.

Dennoch wagt das Xinhua Net immer noch, die Fotos von Folternachstellungen zu bestreiten, was die Menschen nur noch deutlicher erkennen lässt, dass die KPCh eher in der Hölle enden wird als sich selbst zu verändern.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/6/19/140568.html
Chinesische Version:
诋毁酷刑图 中共欲盖弥彰
Veröffentlicht am:
23.06.2013

Die Qualen der Falun Gong-Praktizierenden im Frauengefängnis der Provinz Jilin

Von einem Minghui-Korrespondenten in der Provinz Jilin, China

(Minghui.org) Das Frauengefängnis der Provinz Jilin (auch als Frauengefängnis Changchun bekannt) richtete eine sogenannte „Erziehungsstation“ ein, um die Verfolgung der Falun Gong-Praktizierenden zu zentralisieren.

Ni Hong wurde zur Chefin ernannt. Vier Abteilungen wurden eingerichtet, wobei für jede Abteilung ein Wärter verantwortlich ist. Die kriminellen Häftlinge wurden angewiesen, die frisch eingesperrten Praktizierenden und diejenigen, die standhaft an ihrem Glauben festhalten, einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Die Praktizierenden wurden körperlich und seelisch gefoltert.

Auf dieser Erziehungsstation befinden sich über 200 Frauen, von denen ungefähr die Hälfte Falun Gong-Praktizierende sind. Alle neu eingesperrten Praktizierenden werden dort einer Gehirnwäsche unterzogen und verfolgt. Es folgen Details über einige von ihnen.

Frau Pu Shunzi

Am 10. April 2011 wurde Frau Pu Shunzi (61), eine in der Stadt Yanji lebende Falun Gong-Praktizierende koreanischer Volkszugehörigkeit, von der städtischen Polizeibehörde Yanji verhaftet. Sie hatte Informationsmaterialien zur Verteilung vorbereitet und wollte gegen 07:00 Uhr losgehen, als die Polizisten im Morgengrauen in ihre Wohnung eindrangen. Sie durchsuchten alles und konfiszierten viele Materialien.

Sie nahmen sie zur Polizeiwache mit, banden sie auf der Tigerbank fest und hängten sie dann an Handschellen ungefähr fünf Stunden lang auf. Sie wollten herausfinden, wo sie das Material hinbringen wollte. Sie weigerte sich zu antworten und so erhöhten sie die Stärke der Folter. Ihre Arme wurden an mehreren Stellen gebrochen und sie befand sich in einem kritischen Zustand. Li, auch koreanischer Abstammung, und Jin hatten Angst, dass sie sterben würde. Daher brachten sie sie in das Untersuchungsgefängnis und dann in das Gefängnis Heizuizi. Sie war nicht mehr in der Lage, für sich selbst zu sorgen.

Die Folterung wurde heimlich durchgeführt und sie wurde als vermisste Person eingestuft. Ihre Verwandten und ihre Tochter suchten überall nach ihr. Sie erfuhren erst, dass sie festgenommen wurde, als sie zum Gericht gingen, nachdem sie gehört hatten, wo sie hingebracht worden war.

Frau Zhu Xiyu

Frau Zhu Xiyu, eine weitere Praktizierende koreanischer Herkunft aus der Stadt Yanji, wurde in die Erziehungsstation gebracht. Sie protestierte mit Hungerstreik und sträubte sich gegen eine „Umerziehung“. Sie verlegten sie ins Krankenhaus und führten dort als Foltermethode viele Male eine Zwangsernährung bei ihr durch. Sie wurde sehr schwach. Kürzlich wurde sie zur Erziehungsstation zurückgebracht.

Frau Li Changli, Frau Li Changhua, Frau Dong Guizhi, Frau Li Li, Frau Li Fengyun und weitere Praktizierende aus der Stadt Yanji sind derzeit in der Erziehungsstation eingesperrt. Von morgens bis abends werden sie Gehirnwäschen unterzogen und müssen außerdem gegen ihren Willen den ganzen Tag über Handarbeiten durchführen.

Frau Wang Hongyan

Ende 2011 trat Frau Wang Hongyan (48) aus der Stadt De Hui in der Provinz Jilin in einem Untersuchungsgefängnis in Hungerstreik. Sie trugen sie ins Gefängnis, weil sie nicht mehr selbstständig gehen und sich um sich selbst kümmern konnte. Man brachte sie in das fünfte Stockwerk, zog sie nackt aus und band sie mit einem Strick fest. Das Fenster wurde mitten im Winter weit aufgelassen. Wang Xiufen, Zhao Liying und Ma Yan, kriminelle Gefangene der vierten Abteilung der Erziehungsstation, folterten Wang Hongyan. Das ist fast sechs Monate her und sie hat sich davon noch nicht erholt. Wärterin Guo Xia weigerte sich, dafür die Verantwortung zu übernehmen, als ihr diese Angelegenheit vorgetragen wurde. Sie sagte, dass sei das Ergebnis einer Einzelaktion gewesen.

Frau Sun Xiuxia

Frau Sun Xiuxia (48) aus dem Kreis Nongan wurde im März 2012 in die Erziehungsstation des Gefängnisses gesperrt. Unter der Anweisung der Chefs Zhang und Sun wurde sie von einigen Häftlingen, darunter Han Lili und Tian Guiping, gefoltert. Sie bekam schwere Herzbeschwerden, an denen sie schließlich verstarb. Die Polizisten bekamen Angst und ließen sofort zwei der Häftlinge in andere Abteilungen des Gefängnisses verlegen. Die Erziehungsstation ist sehr strikt abgeschirmt, so dass diese Information nicht leicht zu bekommen war.

Frau Chen Xiuqin

Im März 2011 wurde Frau Chen Xiuqin (über 60 Jahre) vom vierten Stock in den dritten Stock verlegt. Die Chefs Zhang und Ni von der vierten Abteilung der Erziehungsstation gaben Che Yan und Wang Xiufen sowie weiteren Häftlingen die Anweisung, sie zu foltern. Aus unbekannter Ursache starb Frau Chen. Die Wärter der Erziehungsstation logen und sagten, dass sie bereits freigelassen worden sei. Später kam heraus, dass sie von den Gefangenen so gefoltert wurde, dass sie daran starb. Die Häftlinge und Wärter der Erziehungsstation hatten Angst; sie wurden alle aus dem dritten Stock in den vierten Stock verlegt. Erst als das ganze Durcheinander bereinigt war, wurden sie wieder zurückgebracht. Alle fertigten falsche Beweise an und gaben den Gefangenen Anweisung, falsche Dokumente zu schreiben.

Frau Xu Hongxiang

Frau Xu Hongxiang (54) aus Chanbai, Provinz Jilin, wurde 2010 eingesperrt. Die kriminellen Häftlinge Liu Wangfeng und Pang Fengying verfolgten Frau Xu nach Anweisung der Chefs Zhang und Ni von der vierten Abteilung der Erziehungsstation. Sie hängten sie an einem Seil auf, verprügelten und beschimpften sie. Sie gaben ihr nichts zu essen und ließen sie nicht in den Toilettenraum. Sie schlugen ihr einige Zähne aus und folterten sie auf dem sogenannten „Totenbett“. Dadurch wurde es sehr beschwerlich für sie, Essen zu sich zu nehmen.

Frau Liu Xiaohua

Im April 2011 wurde Frau Liu Xiaohua (48) aus der Stadt Tumen in der Provinz Jilin in der dritten Abteilung eingesperrt. Chef Zhang befahl Wärter Wang Fuxia und den Kriminellen Ma Yan und Wang Xiufen, sie zu foltern. Sie ließen sie auf einem einzelnen Ziegelstein sitzen, wobei sie eine Zeitung zwischen ihre Schenkel klemmen musste. Sie durfte diese Zeitung weder fallenlassen, noch sich bewegen. Sie musste fragen, wenn sie auf die Toilette gehen musste. Sie ließen sie nicht gehen, wenn sie ihre Stimme als zu laut oder zu leise einschätzten. Am Ende ließen sie sie überhaupt nicht mehr die Toiletten benutzen.

Frau Li

Frau Li (61) aus Yantai in der Provinz Shandong wurde ursprünglich in der vierten Abteilung der Erziehungsstation eingesperrt. Sie wurde dann in das Untersuchungsgefängnis Fushan gebracht, wo man sie in eine kleine Zelle sperrte und auf einem Stuhl sitzend ihre Arme und Beine zusammenband, so dass sie sich nicht bewegen konnte. Jemand musste sie füttern. Am Ende dieser Folter war nur noch die Hälfte ihrer Zunge übrig. Sie wurde zu drei Jahren verurteilt und ihre Familie weiß über ihre Lage nicht Bescheid.

Die Praktizierenden, die „umerzogen“ wurden und sich nun an der Verfolgung der Praktizierenden in der Erziehungsstation beteiligen, sind Yu Xuewei, Li Minghua, Liu Baoqin und Yang Mei. Sie verleumden den Meister und Falun Dafa und geben „Hausaufgaben“ auf, wenn sie „Unterricht halten“. Die Praktizierenden, die keine Beleidigungen über Falun Gong niederschreiben wollen, werden an die Leitung weitergemeldet. Sie werden als „unterhalb der Norm“ eingeschätzt, haben „ideologische Probleme“ und werden weiter verfolgt.

Am 16. November 2012 transportierte ein Bus heimlich weibliche Gefangene aus dem Frauengefängnis der Provinz Jilin in ein neues Gefängnis in der Gemeindeverwaltung Lanjia. Die Gefangenen waren immer paarweise mit Handschellen zusammengebunden.

In der Erziehungsstation sind die Falun Gong-Praktizierenden diejenigen, die am schlimmsten verfolgt werden. Derzeit sind dort ungefähr 30 Praktizierende eingesperrt.

  • Veröffentlicht am:
  • 24.06.2013

Von Justizbehörden verleumdet, von Anwalt vehement verteidigt

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Zhejiang, China

(Minghui.org) Das Gericht der Stadt Yuyao in der Provinz Zhejiang bestellte Frau Xu Huini, eine 59-jährige Falun Gong-Praktizierende, am 24. Mai 2013 um 08:00 Uhr zur Anhörung. Als Frau Xus Familie einen Anwalt engagierte, reagierten die Justizbeamten des Regimes sehr nervös, weil eine rechtliche Verteidigung eines Falun Gong-Praktizierenden in Yuyao beispiellos war.

Eine große Schar von Agenten der Regierung versammelte sich vor der mündlichen Verhandlung am Eingang, darunter auch Personen des Komitees für Politik und Recht aus Yuyao, des städtischen Büros 610, der Abteilung des Amtes für Staatssicherheit, des Büros 610 im Kreis Shangyu, spezielle Polizeibeamte, die Gerichtspolizei und andere.

Eingeschränkte Sicherheit

Außer seinem ausgewählten Publikum und der unmittelbaren Familie von Frau Xu Huini, erlaubte das Gericht niemandem, zur Verhandlung zu erscheinen. Ein Familienmitglied, das nach der vorgegebenen Zeit eintraf, wurde aus dem Gerichtssaal ausgeschlossen. Metalldetektoren wurden verwendet, um alle Familienangehörigen zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie nichts Unerlaubtes, einschließlich Handys, Uhren und Geldbörsen, bei sich trugen.

Selbst die Justizangestellten drückten ihre Überraschung über die strengen Sicherheitsvorkehrungen aus.

Richter unterbricht Aussage

Während der Verhandlung räumte der Richter Frau Xu Huini das Recht ein, sich zu verteidigen und eine abschließende Aussage zu tätigen, aber sie bekam nicht genug Zeit, um ihre Verteidigung zu präsentieren. Der Richter unterbrach sie, bevor sie die Hälfte ihrer schriftlichen Aussage gelesen hatte und behauptete, er wisse, was sie sagen wollte.

Der Anwalt widerlegte geschickt die falschen Angaben der Staatsanwaltschaft und erklärte, die Behörden hätten versucht, die Angeklagte zu verleumden. Die Verteidigung des Anwalts wurde mehrmals unterbrochen. Immer, wenn die Staatsanwältin ihre Hand hob, unterbrach der Richter den Verteidiger. Doch in der Regel ignoriert der Richter den Anwalt, wenn dieser die Hand hob.

Anwalt erhebt Einspruch

Kurz bevor die Verteidigung die wichtigsten Punkte des Falles berührte, wollte der Richter, das Verfahren beenden. Der wütende Anwalt protestierte und verlangte, dass der Gerichtsschreiber dies alles aufnehme. Der Anwalt erklärte dem Richter, dass er gegen ihn klagen werde. Der Richter willigte schließlich ein, dass der Anwalt mit seiner Verteidigung fortfahre. Das Verhalten des Richters war offensichtlich unprofessionell. Als ein Familienmitglied von Frau Xu die Handlungsweise des Richters beanstandete, drohte ihm ein Gerichtsdiener, ihn nach draußen zu begleiten.

Der Gerichtssaal war bis auf den letzten Platz besetzt. Außer den sechs Familienmitgliedern, waren alle Teilnehmer Beamte, darunter zwei Reihen Gerichtsdiener. Die Anhörung dauerte nur eine Stunde.

Details

Frau Xu Huini wurde am 13. April 2013 verhaftet, weil sie im Stadtteil von Huangjiafu, Yuyao, DVDs von Shen Yun Performing Arts verteilte. Die Ortspolizei brachte sie in das Büro 610 von Yuyao und durchsuchte anschließend ihr Haus. Nach ihrer Haft im Gefängnis von Yuyao, wurde sie am 07. Mai angeklagt. Frau Xu startete einen Hungerstreik und war körperlich sehr schwach. Während der Anhörung parkte draußen ein Notarztwagen.

Das Gericht fällte kein Urteil, teilte jedoch mit, dass es zu einem späteren Zeitpunkt abgegeben werde.

An der Verfolgung beteiligte Ämter und Personen:

Han Yongfeng, Leiter des Komitees für Politik und Recht in Yuyao: +86-574-62709208 (Büro), +86-574-62818808 (Privat), +86-13905847411 (Mobil)
Xu Linkang, Leiter des Büros 610 in Yuyao: +86-574-62731720 (Büro), +86-574-62729348 (Privat), +86-13857818882 (Mobil)
Yu Rukang, Chef der Abteilung des Amtes für Staatssicherheit: +86-574-62866201 (Büro), +86-574-62818363 (Privat), +86-13905845900 (Mobil)
Mao Jihua, Generalstaatsanwalt in Yuyao: +86-574-62773298, +86-13905740296 (Mobil)
Yu Yao, Gerichtsdiener: +86-574-62770008
Zou Liqun, Vorsitzender Richter: +86-574-62770088 (Büro), +86-574-62774906 (Privat), +86-13906625781 (Mobil)
(Weitere Kontaktdaten von Tätern entnehmen Sie bitte dem chinesischen Originalartikel.)

  • Veröffentlicht am:
  • 24.06.2013

Provinz Hebei: Vom Bezirksgericht in Cang verurteilt – Unterstützer geben Unterschrift und Fingerabdrücke

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Hebei, China

(Minghui.org) Auf Anweisung der Abteilung für politische und rechtliche Angelegenheiten und des Büros 610 wendete das Bezirksgericht in Cang, Provinz Hebei, nur 20 Minuten auf, um Herrn Sun Yuqiang am 7. Mai 2013 noch vor 8:00 Uhr zu verurteilen. Seine Familie wurde nicht informiert. Man erlaubte ihm nicht, einen Anwalt einzuschalten und das Verfahren wurde sogar den Gerichtsbediensteten verheimlicht. Eine große Anzahl an Polizisten waren beteiligt. Sympathisierende Angestellte sagten, dass die Instruktionen vom Büro 610 kamen und dass der Name des Gerichts benutzt wurde, um es legal aussehen zu lassen.

Niemand weiß etwas

Als Suns Tochter am 8. Mai zum Gericht ging, um sich über ihren Vater zu erkundigen, erklärten ihr die Mitarbeiter, dass sie von nichts wüssten. Sie suchte nach dem Vorsitzenden Richter des Strafgerichts Nr. 2, doch dieser befand sich nicht im Haus. Danach ging sie zum Büro der Staatsanwaltschaft. Als der Türsteher ihr half, ihren Vater anzurufen, sagten sie, er sei nicht da. Als sie ihr eigenes Telefon benutzte, hob ihr Vater nicht ab. Als sie das Telefon des Türstehers noch einmal benutzen wollte, sagte er: „Ich habe bereits für dich gefragt. Ich kann nichts machen, wenn sie dir nicht erlauben, einzutreten. Wenn du mein Telefon benutzt, verliere ich vielleicht meinen Job.“

Besuche nicht erlaubt

Herr Sun, ein Praktizierender aus dem Dorf Wanghaisi im Bezirk Cang, wurde am 24. Dezember 2012 am Dabaitou Markt von der Abteilung des Amtes für Staatssicherheit, angeführt von Bai Jianhua, verhaftet. Seitdem befindet er sich im Internierungslager der Stadt und seine Tochter durfte ihn bislang nicht besuchen. Sie darf ihm auch keine Decke oder Kleidung bringen. Sie ging siebenmal zur Polizeibehörde, zum Internierungslager und zum Büro der Staatsanwaltschaft und tätigte viele Anrufe, um ihren Vater besuchen zu dürfen. Die Behörden machten es ihr sehr schwer und erlaubten ihr nicht, ihn zu sehen.

Unterstützende Dorfbewohner belästigt

Die Dorfbewohner von Wanghaisi und dem Bezirk Cang waren über die Taten der Polizei entsetzt und 432 von ihnen gaben freiwillig ihre Fingerabdrücke, um Sun Yuqiang zu helfen. Nachdem diese Geschichte in die internationalen Medien gelangte, kamen sofort Bedenken in der internationalen Gemeinschaft und den internationalen Menschenrechtsorganisationen auf.

Die Parteimitarbeiter im Bezirk Cang und die Polizei ließen Sun Yuqiang nicht frei, sie gingen sogar gegen die Wünsche der Dorfbewohner vor und erklärten den Angestellten der Regierung des Stadtteils Fenghuadian und der Polizei, ins Dorf Wanghaisi zu gehen, um den Dorfbewohnern zu drohen und sie zu belästigen. Bai Jianhua von der Abteilung des Amtes für Staatssicherheit rief Frau Suns Tochter an und sagte: „Mach das nicht noch einmal. Wenn ja, wird das deinem Vater nicht gut bekommen.“

Am 15. April 2013 ging Sun Yuqiangs Tochter erneut zur Abteilung des Amtes für Staatssicherheit des Bezirks Cang, um die Freilassung ihres Vaters zu fordern. Pang Liang sagte: „Du kommst, um die Freilassung deines Vaters zu erbitten, nachdem was du getan hast?“ Er rief heimlich Bai Jianhua an und erklärte ihm, zur Polizeibehörde des Bezirks zu fahren, um Falun Gong-Praktizierende zu überwachen. Nachdem Suns Tochter und andere Praktizierende die Abteilung verließen und weggingen, folgte ihnen Bai Jianhua.

Betrogen

Am 3. Mai, als Suns Tochter wieder zur Polizeibehörde des Bezirks ging, war Pang Liang nicht dort. Sie fand Bai Jianhua vor, er meinte, er habe nichts mit ihrem Vater zu tun. Als sie beim Bezirksgericht nachfragte, erklärte man ihr, dass sein Fall an das Strafgericht Nr. 2 verlegt worden war. Die Polizeibehörde des Bezirks Cang, die Staatsanwaltschaft und das Gericht arbeiteten zusammen, um Sun Yuqiang zu verfolgen.

Unterstützer

Ein Mann über 70 Jahre unterschrieb sofort mit seinem Namen und gab seine Fingerabdrücke, als er hörte, was Herrn Sun passiert war. Er sagte, dass er einen Verwandten habe, der Falun Gong praktiziere und der ihm ein Falun Gong Amulett gegeben habe und ihm auch geraten habe, oft „Falun Dafa ist gut“ zu rezitieren, weil es ihm Glück bescheren wird. „Ich habe persönlich davon profitiert.“ Der Mann sagte: „Auch wenn du mich bittest zur Polizeiwache zu gehen, um mit meinem Namen zu unterschreiben, würde ich es tun. Wenn du mich bitten würdest, mich persönlich den Fragen zu stellen, habe ich keine Angst. Ich wage allen zu sagen, dass Falun Dafa gut ist!“

Ein Mann um die 40 sagte, dass er sich normalerweise nicht in solche Dinge einmische, doch als er von einem Dafa-Praktizierenden hörte, der verfolgt wird, sagte er: „Ich werde mit meinem Namen unterschreiben.“ Ein 10-jähriger Schüler sagte: „Es ist gut, Falun Gong-Praktizierende zu unterstützen, deshalb werde ich unterschreiben.“

Als ein Praktizierender einen Haushalt aufsuchte, um die wahren Umstände zu erklären und um Unterschriften zu sammeln, unterschrieb die Hauseigentümerin ohne zu zögern. Ihr Mann war etwas zögerlicher, weil er Angst hatte, dass andere seine Unterschrift erkennen könnten, weil er berühmt war. Die Frau erklärte ihrem Mann: „Wovor hast du Angst? Unsere zwei Unterschriften sind vielleicht genau die, auf die es ankommt. Nachdem wir unsere Fingerabdrücke gegeben haben, kann die Person vielleicht gerettet werden.“ Ihr Mann stimmte zu und unterschrieb.

Primär beteiligte Personen:

Zhang Guosen, Vorsitzender Richter des Strafgerichts Nr. 1 im Bezirk Cang: +86-13513175869 (Mobil)
Liu Jinfeng, Vorsitzender Richter des Strafgerichts Nr. 2: +86-13293497788 (Mobil)
Yang Tao, Direktor: +86-13832773698 (Mobil)
Pang Liang, Teamleiter der Abteilung des Amtes für Staatssicherheit des Bezirks Cang: +86-13930798029 (Mobil)
Bai Jianhua, stellvertretender Teamleiter: +86-13011999988 (Mobil)

Für weitere Namen und Telefonnummer wenden Sie sich bitte an den chinesischen Originaltext.

Ähnliche Artikel:
Menschen aus allen Gesellschaftsschichten unterschreiben eine Petition, um Herrn Sun Yuqiang zu retten (http://en.minghui.org/html/articles/2013/4/18/138969.html)
Beamte aus dem Landkreis Cang, Provinz Hebei bedrohen Einwohner wegen ihrer Unterschrift unter einer Petition zur Rettung eines älteren Falun Gong-Praktizierenden
(http://de.minghui.org/artikel/73411.html)

  • Veröffentlicht am:
  • 24.06.2013