Manhattan, New York: Große Parade durch Chinatown (Fotos)

Von Dexiang und Tang Xiuming aus New York

(Minghui.org) „Ich schaue mir jedes Jahr die Parade von Falun Gong an. Sie wird jedes Jahr größer. Diese hier sieht so aus, als ob sie bis jetzt die größte ist“, berichtete Frau Huang, die sich den Umzug zusammen mit ihren beiden Kindern am 18. Mai 2013 ansah.

Am Samstag nahmen ungefähr 7.000 Falun Gong-Praktizierende an einer großen Parade durch Chinatown in Manhattan von New York City teil. Der Umzug war meilenlang. Die Parade hatte eine eindrucksvolle Eigendynamik, die Bewohner und Ladenangestellte sowie Touristen, die auf den Straßen waren, innehalten ließ, um bewundernd zuzuschauen. Einige von ihnen waren ganz fröhlich und applaudierten den Falun Gong-Praktizierenden.


Zuschauer fotografieren die Parade

Chinesen reagieren herzlich

Fanny lachte froh und applaudierte dem Umzug. „Das ist großartig!“, äußerte sie sich auf Kantonesisch. „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht; das Land braucht diese Prinzipien und die ganze Welt braucht sie.“

Frau Wang berichtete, dass sie auch im vergangenen Jahr eine Falun Gong-Parade in Chinatown gesehen habe. Für sie sei Falun Gong großartig, denn sie habe Falun Gong-Praktizierende gesehen, die auf der Straße einen Tisch aufgestellt hätten, um die Wahrheit über die Verfolgung zu verbreiten, die täglich in China stattfindet. „Ich sehe, dass sie schwer arbeiten. Manchmal bringe ich ihnen etwas zu essen oder zu trinken. Ich weiß, dass sie für uns hart arbeiten. Ich glaube, dass Falun Gong wirklich gut ist“, erklärte sie.

Herr Wu aus der Provinz Guangdong, China, sagte, dass er zum ersten Mal eine Falun Gong-Parade sehen würde, die er für „ziemlich gut“ ansehen würde. Ein Tourist aus Shanghai in China bezeichnete die Parade als „majestätisch“.

Frau Zhang, die auch zuschaute, bemerkte: „Ich bin stolz auf Falun Gong! Ich sah die Falun Gong-Praktizierenden aus Ländern von allen Teilen der Welt.“ Außerdem sagte sie noch: „Ich sehe, dass viele von ihnen sehr gebildet sind. Ich wundere mich, warum so viele Menschen durch die Propaganda der kommunistischen chinesischen Partei getäuscht wurden. Die kommunistische Partei Chinas hat unzählige schlechte Dinge gemacht und kontrolliert die Chinesen sehr genau.“

Dann fügte sie noch hinzu: „Die Falun Gong-Praktizierenden haben Ausdauer. Ich bin sehr stolz auf sie.“

Touristen schauen die „berührende Vorführung“ an

Die majestätische Parade war wie eine sehr berührende Vorführung. Der Umzug war in fünf Abschnitte eingeteilt. Jeder Abschnitt hatte ein eigenes Thema: Vorstellung von Falun Gong, Übungsvorführung, Verfolgung in China, Austritte aus der KPCh usw. In New York City gibt es Touristen aus der ganzen Welt. Daher zog diese Parade auch viele ausländische Touristen an, die zufällig an diesem Tag in Chinatown waren.


Der indische Brite Herr Sulygeda schaut sich die Parade der Falun Gong-Praktizierenden in Chinatown in New York an

Herr Sulygeda ist ein indischer Brite aus London, der in New York Urlaub machte. Er kam zufällig zur Parade in Chinatown. Als er den ersten Abschnitt der Parade mit dem Titel „Falun Dafa weltweit“ sah, sagte er: „Ich wusste nicht, dass sich Falun Gong in so viele Länder verbreitet hat und dass es von so vielen Menschen praktiziert wird. Wenn ich zurück bin, werde ich mich genauer darüber informieren.“

2013-5-21-minghui-newyork-parade-04
Ein Ehepaar aus Deutschland war schockiert über den Organraub der Kommunistischen Partei Chinas an lebenden Falun Gong-Praktizierenden

Der zweite Abschnitt der Parade handelte von der Bloßstellung der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas. Ein Paar aus Deutschland schaute sich diesen Teil der Parade an und war schockiert, dass Falun Gong-Praktizierende Opfer von Folterungen und Organraub sind. Herr Manfred arbeitet für Amnesty International und seine Frau ist pensionierte Schuldirektorin, sie fotografierte mit ihrem Mobiltelefon die Parade.

Herr und Frau Manfred meinten, dass die Parade friedlich und reich an Informationen sei, besonders über die derzeitige Menschenrechtslage in China. Herr Manfred berichtete, dass er bereits durch seine Arbeit bei Amnesty International über die Grausamkeiten des Organraubs in China erfahren habe.

2013-5-21-minghui-newyork-parade-05
Mike aus Finnland: Es ist wichtig, dass mehr Menschen über Falun Gong erfahren können

Mike, ein Wissenschaftler aus Finnland, schaute sich die Parade am Ende der Strecke an. Er erzählte, dass er bereits über Falun Gong erfahren habe, wusste aber nicht viel darüber. Als er nun an diesem Tag Tausende von Praktizierenden vor sich hergehen sah und all die Informationen aufnahm, hätte er gespürt, dass sich die Lage in den letzten Jahren erheblich verändert habe. Am Ende sagte Mike, dass er glaube, dass es wichtig sei, dass mehr Menschen über Falun Gong erfahren, damit die brutale Verfolgung gestoppt wird.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2013/5/24/140112.html
Chinesische Version:
观曼哈顿盛大游行(图)
Veröffentlicht am:
28.05.2013

Werbeanzeigen

Mutter eines Dafa-Praktizierenden bittet unter Tränen, ihren Sohn sehen zu dürfen

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Guizhou, China

(Minghui.org) Tränen liefen der über 80-jährigen Frau über das Gesicht, als sie vor den Toren des „Ausbildungszentrums für Recht“ in Guiyang stand. Mehrere 100 km war sie angereist, um ihren Sohn zu sehen, doch Lu Jun, der Direktor dieser Einrichtung, verweigerte ihr das Besuchsrecht. Unter Tränen sagte sie: „Mein Sohn ist ein guter Mensch. Ich habe ihn aufgezogen und ich kenne ihn. Ich bin schon über 80 Jahre alt und das Reisen ist sehr schwierig für mich. Ich bin einige 100 km angereist, um meinen Sohn zu sehen, aber der Direktor lässt mich nicht zu ihm. Wenn diese Leute noch irgendeine Menschlichkeit besitzen, dann sollten sie mich meinen Sohn sehen lassen.“

Doch Lu Jun verweigerte der Mutter nicht nur das Besuchsrecht, sondern drohte ihr noch: „Wenn du nicht ganz schnell verschwindest, lass ich jemanden herkommen und dich auf Video aufnehmen.“ Später meldete er ihr Bemühen, ihren Sohn zu sehen, der Polizei und behauptete, dass sie Störungen verursacht hätte. Daraufhin kam die Polizei und versuchte die Mutter wegzubringen. Doch als die Polizisten die Geschichte von der alten Frau hörten, empfanden sie Sympathie und forderten nun selbst das Zentrum auf, die Mutter ihren Sohn sehen zu lassen. Erneut wurde es ihr verweigert. Lu Jun und andere aus dem Zentrum riefen ihr schamlos nach: „Du kannst uns ja verklagen, das macht uns gar nichts! Bring uns doch vor Gericht oder ruf einen Reporter!“

Schließlich verließ die alte Frau den Ort unter Tränen.

Unschuldiger Mann verhaftet

Am 8. August 2012 wurde Herr Zhong Dagang aus dem Landkreis Jinsha der Provinz Guizhou verhaftet und in dem sogenannten Ausbildungszentrum für Recht in Guiyang eingesperrt. Dort befindet er sich nun seit über acht Monaten. Dieser Ort ist in Wirklichkeit eine Einrichtung, um an Falun Gong-Praktizierenden Gehirnwäschesitzungen vorzunehmen.

Während der vergangenen Feiertage zum chinesischen Neujahr forderte die Einrichtung von Herrn Zhongs Gemeindeverwaltung Zehntausende Yuan an „Lebenshaltungskosten“ zu entrichten, bevor die Einrichtung ihn nach Hause gehenlassen würde. Da die Gemeindeverwaltung diese Summe nicht aufbringen konnte, blieb Herr Zhong dort. Hilfe suchend wendete sich seine Mutter mehrere Male an die Polizei und bat um die Freilassung ihres Sohnes, doch wich die Polizei aus und vermied es, sie zu sehen.

Völlig verzweifelt nahm die Mutter einen Bus und fuhr mehrere 100 km zu dieser Einrichtung und bat dort, ihren Sohn sehen zu dürfen. Doch die Leiter der Einrichtung, Lu Jun und Ma Jixiang, forderten von ihr ein Erlaubnisschreiben des lokalen Büros 610, was sie natürlich nicht hatte, und verweigerten ihr somit, ihren Sohn zu sehen. Die Mutter stand am Eingangstor und bat weinend, ihren Sohn sehen zu dürfen, dennoch wurde ihre Bitte abgelehnt und sie darüber hinaus noch bedroht.

„Ausbildungszentrum für Recht“ oder eine Einrichtung, um Praktizierende zu verfolgen?

Das Ausbildungszentrum für Recht in Guiyang befindet sich in Lanniguo und ist die Haupteinrichtung in dieser Provinz, in der Falun Gong-Praktizierende misshandelt werden. Diese Einrichtung wird von den Büros 610 der Provinz und der Städte geleitet. In diesem Zentrum werden viele Praktizierende aus der Provinz Guizhou sowohl mental als auch körperlich gefoltert. Erst kürzlich verstarben vier Praktizierende, die in dieser Einrichtung misshandelt worden waren: Frau Bao Liqun, 56, ehemalige Polizistin und Vorgesetzte in der Zhongnan Polizeistation im Distrikt Nanming; Frau Shi Tongwen, 67, vor der Rente im Hauptkrankenhaus des Lintun Minenbüros im Wudang Distrikt beschäftigt; Herr Gao Maosen, 46, ehemals Angestellter der Qingzhen Baumwollmühle und Frau Liu Yuanzhen, 62.

Frau Bao Liqun kehrte nach Hause zurück, nachdem sie in dieser Einrichtung brutal misshandelt worden und erkrankt war. Ihr Durchfall wurde schlimmer und ihr Gehör wurde immer schwächer. Später entwickelten sich wiederkehrende Schwindelanfälle, Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz und andere Symptome. Sie starb am 20. August 2005, zwei Monate nach ihrer Entlassung.

Der Direktor dieser Einrichtung Lu Jun, über vierzig, wollte in das System für Politik und Recht der KPCh. Dazu verwendete er alle Kontakte und „speziellen Verbindungen“, um durch die Hintertür einzusteigen. Um seine Karriere innerhalb dieses Systems zu beschleunigen, beging er viele Verbrechen und verfolgte Falun Gong-Praktizierende besonders brutal. Vom Eröffnungstag dieser Einrichtung an hatte Lu seine Finger überall dazwischen. Es ist verantwortlich für das Sicherheitsmanagement und für die Kollaborateure und hat die Verfolgung von Praktizierenden mittels Gehirnwäsche organisiert.

Dieses „Ausbildungszentrum für Recht“ besitzt keine legitime Grundlage. Entsprechend dem Schild am Tor ist es die „3. Meldestelle der Polizeistation von Jinzhu“.

Damit in Zusammenhang stehende Artikel:

http://de.minghui.org/artikel/28407.html

http://de.minghui.org/artikel/40112.html

http://de.minghui.org/artikel/37434.html

http://de.minghui.org/artikel/32769.html

  • Veröffentlicht am:
  • 29.05.2013

Das Zwischengericht der Stadt Deyang, Provinz Sichuan, verleumdet gute Menschen und täuscht ihre Familien

Von einem Minghui-Korrespondenten aus der Provinz Sichuan, China

(Minghui.org) Nachdem Frau Jian Yicong und Herr Zhou Yubao verhaftet worden waren, brachte man Frau Yicong in das Frauengefängnis der Provinz Sichuan und Herrn Yubao in das Wumaping Gefängnis in Leshan. Ihre ursprünglich ungerechten Verurteilungen zu jeweils drei Jahren Haft, wurden vor Kurzem vom Zwischengericht der Stadt Deyang aufrecht erhalten.

Das Gericht ignoriert das Gesetz und hält eine ungerechte Verurteilung aufrecht

Im November 2012 verurteilte das Gericht im Bezirk Jingyang der Stadt Deyang Frau Jian Yicon zu drei Jahren Gefängnis ohne ihre Familie im Vorfeld zu informieren. Ihre Familie und ihre Freunde stellten einen Anwalt ein, um beim höheren Gericht zu appellieren. Dieser Appell wurde nach mehreren Rückschlägen am 14. Dezember angenommen. Xu Bin, der Richter am Zwischengericht der Stadt Deyang, versuchte den Fall zu verzögern, indem er sich weigerte, die Anrufe des Anwalts anzunehmen oder sich mit ihm zu treffen, damit der Anwalt Zugang zu bestimmten Dokumenten bekommt und dem Appell Prozedere folgen kann. Am 7. März 2013 erhielt der Anwalt schließlich Zugang zu den Dokumenten, las sie und erarbeitete noch am selben Tag eine Verteidigung, doch es war bereits zu spät, weil der zweimonatige Abgabetermin für das „zweite Verfahren“ bereits abgelaufen war.

Danach erkundigte sich die Familie immer wieder über das Ergebnis des zweiten Verfahrens, doch Xu Bin weigerte sich zu antworten, sagte nur: „Familienangehörige sind keine Prozesspartei.“

Mitte April stellte die Familie überrascht fest, dass das zweite Verfahren bereits abgehalten und das Urteil am 29. März weitergegeben worden war. Das Gericht informierte weder die Familie noch den Anwalt und behielt das ursprüngliche Urteil bei. Außerdem belogen sie die Familie weiterhin und informierten sie immer noch nicht.

Die Familie wusste, dass während des ersten Verfahrens viele Gerichtsangestellte im Gerichtssaal anwesend waren, doch niemand anderer durfte dabei sein. Tatsächlich informierten die Gerichtsbeamten die Familie über das Verfahren nicht. Doch das Urteil verkündete, dass ein „öffentliches Verfahren abgehalten wurde“. Als das Urteil beim zweiten Verfahren bestätigt wurde, hieß es: „Nach einer Untersuchung wird bestätigt, dass das Gericht das erste Verfahren öffentlich durchgeführt hat.“

Beim ersten Verfahren überprüfte der vom Gericht des Bezirks Jingyang gestellte Anwalt Gong Xueyiang weder den Beweis, der vom Staatsanwalt vorgelegt wurde, noch forderte er diesen auf, den Zusammenhang zwischen dem Beweis und dem angeblichen Verbrechen zu erklären. Laut dem Gesetz gilt ein Beweis, der nicht durch ein Kreuzverhör bestätigt ist, als ungültig.

Beim zweiten Verfahren sagte der von der Familie eingestellte Anwalt in seinem Statement: „Es wurde ein falsches Gesetz zitiert und ein unangebrachtes Urteil verhängt. Der Staatsanwalt beschuldigte Frau Jian Yicong „einen Kult benutzt zu haben, um das Gesetz zu brechen“. Doch die Staatsanwaltschaft konnte nicht erklären, wie Frau Yicong das machte noch legte sie fest, was und wo dieser Kult ist, wie die Struktur dieser Organisation ist oder welche Position Jian Yicong dort innehat oder welche ihre Verantwortung ist. Die Staatsanwaltschaft erklärte auch nicht, welche Gesetze sie gebrochen hat und wie.

„Jian Yicong versuchte in Übereinstimmung mit den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht ein guter Mensch zu sein. Ihre Absicht war es nicht, die Gesellschaft zu untergraben oder das Gesetz zu brechen. Sie verstand einfach nicht, warum das Praktizieren von Falun Gong nach 1999 rechtswidrig wurde, wo es doch in anderen Ländern legal ist. Außerdem kann sie nicht verstehen, warum sie wegen „Brechen des Gesetzes“ angeklagt ist, wo sie doch danach strebt, ein guter Mensch zu sein. Die Verteilung von Falun Gong Informationsbroschüren ist eine Ausübung ihrer Rede- und Religionsfreiheit, was auch kein Verbrechen ist.“

Dennoch behauptete das Urteil im zweiten Verfahren: „Das ursprüngliche Urteil war fehlerfrei, zitierte korrekt die Gesetze, setzte eine angemessene Strafe fest und dem rechtmäßigen Prozedere wurde entsprochen.“

Das Gericht begeht unzählige böse Taten und schließt sich mit dem Internierungslager zusammen, um die Familien zu täuschen

Yicongs Familie erfuhr auch, dass die Beamten des Internierungslagers sie zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht hatten. Man entdeckte, dass sie Atrophie in ihrer rechten Wade und einen Bandscheibenvorfall hatte, der leicht zu einer Lähmung führen kann. Der Arzt im Internierungslager berichtete den Richtern ihren Zustand mehrere Male, doch diese ignorierten das einfach.

Am 15. Januar beschuldigte der Anwalt den Richter Xu Bin, ihm als Anwalt seine gesetzlichen Rechte zu verweigern. Danach hatte Xu Bin keine andere Wahl, als Frau Jian zu sehen. Als er sie fragte, ob sie immer noch Falun Gong praktiziere, antwortete sie: „Ja“, wodurch Xu Bin sofort erblasste.

Nach dem zweiten Verfahren befahl jemand vom Gericht Frau Jian ein Statement zu unterschreiben, das erwähnte, dass „der Anwalt ein Komplize“ sei. Sie lehnte entschieden ab.

Als ihre Familie die Nachricht vom Zwischengericht erhielt, dass das Urteil beibehalten werde, fragten sie nach dem Verbleib von Frau Jian Yicong, damit sie sie besuchen konnten. Doch weder das Gericht noch die Mitarbeiter des Internierungslagers sagten es ihnen. Sie fanden schließlich heraus, dass sie ins Longquanyi Frauengefängnis gebracht worden war. Als sie sie besuchen wollten, bekamen sie einen Anruf vom Sichuan Frauengefängnis, dass man Frau Jian dorthin geschickt hatte.

Ein anderer ähnlicher Fall begann am 6. Dezember 2012, als der Praktizierende Zhou Yubao vom Gericht der Stadt Shifang zu drei Jahren Haft verurteilt worden war. Über vier Monate später appellierte seine Familie beim selben Gericht und beim selben Richter wie Frau Jian. Richter Xu Bin verhinderte die Nachforschungen der Familienangehörigen in Zusammenarbeit mit den Beamten des Internierungslagers der Stadt Shifang und verhinderte ebenfalls ihre Besuche mit der Ausrede, dass „Besuche erst erlaubt seien, nachdem die Führer gegangen sind“, „Besuche erst nach dem Fest erlaubt sind“, „keine Besuche vor dem zweiten Verfahren“, usw. Sie täuschten absichtlich die Familie, die dann zum falschen Gefängnis ging, dem Guangyuan Gefängnis. In Wirklichkeit hatte man Herrn Zhou ins Wumaping Gefängnis der Stadt Leshan gebracht. Als die Familie ihn sehen wollte, musste sie dafür beim Komitee für Politik und Recht um Erlaubnis ansuchen!

  • Veröffentlicht am:
  • 29.05.2013